Prof. Dr. (em.) Ingeborg Weber

Dienstbezeichnung:   Universitätsprofessorin i.R. foto
   
Postanschrift:   Ruhr-Universität Bochum
Englisches Seminar
D-44780 Bochum
Raum:   GB 6/136
Telefon:   +49-234-32-22588
Email:   ingeborg.weber * AT * ruhr-uni-bochum.de
   
   
   
 

 

 

 

 

Biografische Daten:

Jahrgang 1942, verheiratet, eine Tochter
Studium der Anglistik, Geschichte, Philosophie und Politologie in Frankfurt/Main und Paris.
1962/63 Assistant Teacher in High Wycombe, Buckinghampshire.
1968 Staatsexamen, 1973 Promotion in Frankfurt/Main. Wissenschaftliche Assistentin in Frankfurt/Main und Freiburg i. Br. Seit 1977 Professorin der RUB.


Forschungsschwerpunkte:

  • Geschichte des Feminismus
  • Weibliches Schreiben
  • Autobiographie
  • Afro-American Women's Literature
  • Romantik/Schauerromantik
  • Roman des 20. Jh.
  • Märchenforschung


Publikationen:

Virginia Woolf - The Waves:
Emanzipation als Möglichkeit des Bewusstseinsromans
, Bern und Frankfurt/Main: Herbert Lang/Peter Lang 1974 (unter Ingeborg Weber-Brandies).

Evolution und Literatur:
Zur Theorie der Poesie bei Christopher Caudwell,
München: Wilhelm Fink Verlag 1980.

Der englische Schauerroman:
Artemis Einführungen Bd. 7, München und Zürich: Artemis Verlag 1983.

Auf den Spuren des göttlichen Schelms:
Bauformen des nordamerikanischen Indianermärchens und des europäischen Volksmärchens,
Stuttgart-Bad Cannstadt: Fromman-Holzboog-Verlag 1983 (gemeinsam mit Wolfgang Weber).

"Weibliche Wut und literarischer Wahnsinn:
Zu einer feministischen Lesart von Jane Eyre"
in: T. Fischer-Seidel (Hg.): Frauen und Frauendarstellung in der englischen und amerikanischen Literatur, Tübingen: Gunter Narr Verlag 1991, 65-84.

"Mary Wollstonecraft: Portrait einer Feministin zwischen Aufklärung und Moderne", in: Gerd Stratmann, Manfred Buschmeier (Hg.), Neue Lesarten, neue Wirklichkeiten: Zur Wiederentdeckung des 18. Jahrhunderts durch die Anglistik. Symposion zu Ehren von Ulrich Suerbaum, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 1992, 94-106.

"Die Leiden der jungen Bertha: Jean Rhys, Wide Sargasso Sea", in: Paul Gerhard Klussmann, et al. (Hg.), Das Wagnis der Moderne, Festschrift für Marianne Kesting, Frankfurt/Main: Verlag Peter Lang GmbH 1993, 299-312.

Weiblichkeit und Weibliches Schreiben: Poststrukturalismus. Ästhetik. Kulturelles Selbstverständnis, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1994 (Hg.).

"Mütter und Töchter: Fakten und Fiktionen", Neusprachliche Mitteilungen aus Wissenschaft und Praxis 1, Berlin: Cornelsen Verlag GmbH & Co, Heft 1/1. Quartal 1996, 10-13.

"I feel, therefore I can be free": Audre Lordes autobiographische Subjektkonstitution im Spannungsfeld von Kultur und Körper
in: Raimund Borgmeier und Peter Wenzel (Hg.): Spannung: Studien zur englischsprachigen Literatur. Für Ulrich Suerbaum zum 75. Geburtstag, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 2001, 240-252.